Salzburgs Landeshauptmann Wilfried Haslauer fiel nicht nur durch die sonderbare Wahl seiner Koalitionspartner für die Landesregierung auf. Bekanntlich regiert der ÖVP-Politiker zusammen mit Grünen und NEOS. Nun hat sich Haslauer auch gegen die Asylpolitik der Bundesregierung von Kurz und Strache gestellt, die abgelehnte Asylwerber effizienter abschieben will. Geht es nach Haslauer, dann sollen abgelehnte Asylwerber eine angefangene Lehre beenden können.

Sollte der Vorschlag des Salzburger Landeshauptmannes umgesetzt werden, wäre dies ein Signal an potenzielle Zuwanderer, nach Österreich zu kommen. Massenhaft würden Schein-Lehrverhältnisse abgeschlossen werden, ein neues Einfallstor nach Österreich wäre eröffnet. Im Übrigen wird bei Vorstößen wie jenen von Haslauer vergessen, dass man den Herkunftsländern der Asylwerber – wie etwa Afghanistan – dringend für den Wiederaufbau benötigte Fachkräfte wegnehmen würde.

[Text: A.M.; Bild: Wikipedia.org/Ailura; Lizenz: CC BY-SA 3.0 AT]