Nach Ansicht der Wahlforscher war das primäre Motiv der Wähler von ÖVP-Chef Sebastian Kurz und FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache das Flüchtlings- und Migrationsthema. Das Versprechen von Kurz, eine strikte Linie in dieser Frage zu fahren, hat offenkundig viele Wähler bewegt. Wie schon vor drei Wochen in der Bundestagswahl in Deutschland zeigt sich nun auch in Österreich, dass sich die Bevölkerung Antworten auf die unkontrollierte Massenzuwanderung von Armuts- und Wirtschaftsmigranten erwartet.

Nun wird sich weisen, ob Kurz, der aller Voraussicht nach der nächste Bundeskanzler ist, seine Wahlkampfversprechen in Sachen Asyl- und Migrationspolitik einlösen wird. Es wäre jedenfalls eine Illusion, wenn Kurz glauben sollte, er sei einzig und allein wegen seines messianischen Charakters gewählt worden.

 

[Text: A. M.; Bild: ZZ-Archiv]