Wieder einmal bringt eine der etablierten Zeitungen einen Gastkommentar von „Zur Zeit“-Herausgeber Andreas Mölzer. In einer Reaktion auf das steierische und burgenländische Wahlergebnis erklärt Mölzer in der „Kleinen Zeitung“ – sowohl in der Kärntner als auch in der steirischen Ausgabe –, dass die Reaktionen der etablierten Parteiensprecher auf das Landtagswahlergebnis der Beweis sei für einen weiteren Legitimationsverlust der Altparteien. Wenn man behauptet, das steirische Wahlergebnis sei ein Wählerauftrag für die Fortsetzung der Reformkoalition und dabei übersehe, dass im Grunde kaum mehr 40 Prozent der Wahlbürger diesen Reformkurs legitimiert hätten, verschließe man die Entwicklung vor der politischen Realität so Mölzer.

 

 

(Bild: Ausriss „Kleine Zeitung“)