Nach dem Mord an einer vierzehnjährigen Deutschen durch einen Asylanten aus dem Irak (er hat die Tat bereits gestanden), sagt die sicher nicht der Rechten zuzuordnende Forscherin mit Blick auf die Kölner Silvesternacht oder Kandel: „Das ist jetzt kein Einzelfall mehr. Es ist eine neue Situation, und die hat etwas mit den vielen jungen Männern aus patriarchalischen Strukturen und Kulturen zu tun.“ Den Grund sieht sie auch ganz klar im Islam: „Dieser junge Mann hatte ganz offensichtlich überhaupt keinen Respekt“, und zwar weder vor der deutschen Gesellschaft noch vor Frauen oder Polizisten, wie Frau Schröter ausführt. Ihr ist klar, dass er das Mädchen als reines Sexualobjekt angesehen habe.

Die Forscherin sagt ganz klar, was auch jedem Normalbürger mit gesundem Menschenverstand schon längst bewusst sein muss: „Durch die Flüchtlingskrise sind viele Männer aus muslimisch geprägten Ländern nach Deutschland gekommen, deren Frauenbild ein völlig anderes ist. Sie unterschieden zwischen «ehrbaren», früh verheirateten Frauen im Haus und anderen. Nach diesen Normen sind wir alle Schlampen – weil wir uns nicht verschleiern, weil wir im Sommer Haut zeigen, weil unsere Kleidung figurbetont ist, weil wir Alkohol trinken, rauchen etc.“

Lesen Sie mehr zu diesem Thema in der nächsten ZurZeit, freitags neu in der Trafik

 [Text: H.W.; Bild: Wikipedia.org/Dontworry ; Lizenz: Creative Commons Attribution 3.0 International]