Wie die neuesten Umfragen zeigen, dürfte es bei der Volksabstimmung am 23. Juni doch kein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen den Gegnern und Befürwortern einer Mitgliedschaft Großbritanniens in der EU geben. So sprachen sich in einer Befragung des Instituts YouGov für die Zeitung „Times“ 46 Prozent der Befragten für den Brexit, also den Austritt aus der EU aus, Das „Remain“-Lager, also jene, welche die Mitgliedschaft befürworten, kam auf 39 Prozent, und elf Prozent zeigten sich unentschlossen. Zu einem ebenfalls deutlichen Ergebnis kommt eine Umfrage des Instituts ICM für den „Guardian“. Demnach liegen die Brexit-Befürworter mit 53 zu 47 Prozent voran. Das Lager der Unentschlossenen wurde in dieser Umfrage nicht berücksichtigt.

Deutlichen Rückenwind bekommen die EU-Gegner von der auflagenstärksten Zeitung des Landes, „The Sun“. Am Dienstag forderte das Massenblatt seine Leser auf, am 23. Juni für den Austritt aus der EU zu stimmen. In der Begründung heißt es, „wir müssen uns vom diktatorischen Brüssel befreien“.

Des Weiteren ist zu lesen, während der 43-jährigen Mitgliedschaft des Vereinigten Königreiches habe sich die Europäische Union als „zunehmend gierig, verschwenderisch, tyrannisch und atemberaubend inkompetent in Krisen“ erwiesen. Daher „können wie am nächsten Donnerstag an der Wahlurne diesen riesigen und historischen Fehler korrigieren“. Schließlich wird an antideutsche Ressentiments der Briten appelliert: „Wenn wir bleiben, wird Großbritannien in einigen wenigen Jahren von diesem sich unerbittlich ausdehnenden, deutsch dominierten Bundesstaat verschlungen werden.“

 

[Text: B. T.; Bild: Screenshot voteleavetakecontrol.org]