Von weiteren „Abschreckungsmaßnahmen gegenüber Russland“ berichtet die Nachrichtenagentur Reuters im Vorfeld des heute beginnenden zweitägigen Treffens der NATO-Verteidigungsminister in Brüssel. Demnach will der von den USA beherrschte Nordatlantikpakt die Stärke seiner schnellen Eingreiftruppe auf 30.000 bis 40.000 Soldaten verdoppeln, wie NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg bekanntgab. Den Kern bildet eine 5.000 bis 7.000 Mann starke Speerspitze, die derzeit vom treuen US-Vasall Deutschland geführt wird. Die Speerspitze wurde im vergangenen September auf dem NATO-Gipfel in Wales beschlossen – wegen des angeblich „aggressiven“ Verhaltens Russlands gegenüber der Ukraine.

Außerdem macht der Militärpakt Druck, damit seine Mitglieder aufrüsten. So erinnerte Stoltenberg die NATO-Staaten an ihre in Wales gemachte Zusage, ihre Verteidigungsbudgets auf zwei Prozent des Bruttoinlandsproduktes zu erhöhen. Derzeit erfüllen nur fünf Mitglieder diese Vorgabe. Großer Nutznießer der beabsichtigen Aufrüstung ist der militärisch-industrielle Komplex in den Vereinigten Staaten.

 

B. T.

 

 

(Bild: NATO)