Das Europaparlament in Straßburg stimmte der Regelung am vergangenen Dienstag zu. Mit dem Notrufsystem „eCall“ soll die Zahl der Unfalltoten nach Schätzungen der EU-Kommission um zehn Prozent verringert werden – verpflichtend kommt das System ab 31. März 2018 in allen neuen Pkw-Modellen zum Einsatz.

Auf den ersten Blick hört sich diese Verordnung sinnvoll an, doch wurde mit dem Sicherheitsargument jedes Bedenken bezüglich des Datenschutz und der Überwachung der EU-Bürgern aus dem Weg geräumt

Massive Kritik an dem „Überwachungssystem“ „eCall“ äußerte der FPÖ-Europaabgeordnete Georg Mayer. So gäbe es Überschneidungen mit bereits bestehenden Notrufsystemen, und zudem könnten sich auch Versicherungen und Geheimdienste dieser Daten bedienen, weshalb die verpflichtende Einführung von „eCall“ abzulehnen sei.

 

W.-R. M.

 

 

(Bild: Bundesarchiv, B 145 Bild-F038805-0013 / Schaack, Lothar / CC-BY-SA)