„O welch ärmliches Geschöpf ist der Mensch, wenn er sich nicht über das Menschliche erhebt!“

Dies erkannte bereits der römische Philosoph Seneca. Sein Schüler Kaiser Nero brachte allerdings auch ihm den irdischen Untergang. (65 n. Chr. zwang Nero Seneca, der ihn geistig geformt hatte, zum Selbstmord)

Auch wenn der Vergleich etwas weit hergeholt sein mag, die Angst vor einer den Menschen überragenden Intelligenz ist schon lange keine Fiktion mehr. Maschinen vereinfachen uns jeden Tag nicht nur das Leben, sondern bewegen den Menschen zu größeren Entwicklungen. Das beginnt mit Einkaufen über Amazons "Alexa" und geht über die Erforschung des Universums zu unbekannten Ufern hinaus.

Um für die Entwicklung der „Künstlichen Intelligenz“ (KI) Nachwuchs aufzubauen, gibt es ab Herbst 2019 an der Johannes Kepler Universität Linz (JKU) einen Bachelor- und einen Masterstudiengang.

 „Österreich hat eine Stärke in den Bereichen Mechatronik und Lifesciences – wenn wir das mit Künstlicher Intelligenz kombinieren, können wir uns einen großen Vorteil verschaffen“ erklärte Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP). Doch das Studium soll vor allem Spaß machen, so der international anerkannte Dr. Sepp Hochreiter, Professor an der JKU. Das Studium ist so konzipiert, dass die Studierenden möglichst viel selbst ausprobieren und sich mit der kniffligen Materie „herumspielen“. Noch steckt das Projekt „Künstliche Intelligenz“ in den Kinderschuhen, dennoch schreitet die Forschung von Tag zu Tag voran.

Wie vorteilhaft die Entwicklung der KI ist, ist zu hinterfragen: Elon Musk, Gründer eines KI Unternehmens sieht die Technologie als zu gefährlich an, um auch nur eine kleine Facette davon zu öffnen. Sein Unternehmen OpenAI hat künstliche Intelligenz entwickelt, die Nachrichtenartikel und Kurzgeschichten verfassen kann. Musk erklärte, das Programm GPT2 sei im Stande beispielsweise Fake-News, Kommentare oder Bewertungen in Massen zu produzieren. Damit wäre eine Manipulation durch das Internet praktisch problemlos, falls es in falsche Hände geriete. Auf „Twitter meinte Musk sogar, die KI könnte der Auslöser für einen 3. Weltkrieg sein.

So wäre der Mensch der Erschaffer seines Untergangs, er ist aber dennoch der einzige der sich retten kann.

[Text: A.P.; Bild: www.wikipedia.org/Peter Schulz; Lizenz: CC BY-SA 4.0]