Nach Schätzungen der WHO sterben an den Folgen des Klimawandels jedes Jahr Zehntausende von Menschen. Hitzewellen, Überschwemmungen, Verschiebungen im Bereich diverser Infektionskrankheiten, sowie Verschlechterungen in der Nahrungs- und Wasserversorgung, wären die Gründe dafür. Schuld trüge der Klimawandel. „Es wird vorhergesagt, dass der Klimawandel zwischen 2030 und 2050 zusätzlich zu 250.000 Todesfällen pro Jahr durch Malaria, Durchfallerkrankungen, Hitzestress und Unterernährung führen wird“, so die WHO.

Bei derartigen Aussagen werden natürlich indirekt der Westen und seine Industrie verantwortlich dafür gemacht. Uns soll ein schlechtes Gewissen eingeimpft werden. Das „weltweit größte einzelne Gesundheitsrisiko“ sei die Luftverschmutzung. Nach Untersuchungen der WHO sollen allein im Jahr 2012 schätzungsweise sieben Millionen Menschen daran gestorben sein, weil sie offene Holzfeuer zum Kochen und Heizen nutzen. Zwar hat letzteres nun gar nichts mehr mit dem Klimawandel zu tun, aber das ist wie so oft, ja auch egal im täglichen Propagandagewäsch. Der eigentliche Grund für Unterernährung, verschmutztes Wasser oder auch vermehrte Todesfälle durch Malaria hat natürlich nichts mit dem Klima zu tun, sondern ist die direkte Folge des ungehemmten Bevölkerungswachstums in weiten Teilen der unterentwickelten Welt.

Wenn man heute lesen konnte, dass das erste Kind eines Flüchtlings in Spielfeld zur Welt gekommen ist, muss man bedenken, dass es das siebente Kind einer afghanischen Familie ist. All jene Länder, die uns derzeit mit ihren Horden an Wirtschaftsflüchtlingen überschwemmen, zählen zu den Geburtenreichsten der Erde und dies ist die Hauptursache der meisten Probleme dieser Staaten. Das dies weder im Zusammenhang mit der Flüchtlingsproblematik und noch weniger bei den angeblichen Folgen des Klimawandels diskutiert wird ist bezeichnend. Von den wahren Ursachen wollen bestimmte Kreise ablenken und das dümmliche Völkchen der Zivilgesellschaft und der NGO`s glaubt die vorgegaukelte Propaganda, ohne auch nur einmal selbst das Hirn einzuschalten.

 

 

Text: H. W.

Bild: wikimedia.org