Ein interessantes Ergebnis förderte eine Umfrage des US-amerikanischen Pew-Research-Centers zutage, die in Russland, der Ukraine und acht NATO-Staaten (USA, Kanada, Frankreich, Deutschland, Italien, Polen, Spanien, Großbritannien) durchgeführt wurde. Hintergrund der Umfrage ist die Ukraine-Krise. Demnach ist in Deutschland die Skepsis gegenüber der NATO und die Zurückhaltung gegenüber den Vorgängen in der Ukraine so stark ausgeprägt wie in keinem anderen Mitgliedstaat des Nordatlantikpakts.

58 Prozent der befragten Bundesdeutschen gaben an, dass Deutschland im Falle eines „ernsthaften militärischen Konflikts“ zwischen Russland und einem benachbarten NATO-Staat nicht militärisch zu Hilfe kommen sollte. In Frankreich sagten dies 53 Prozent der Befragten, in Italien 51 Prozent und im NATO-Durchschnitt 42 Prozent. Umgekehrt sprachen sich in Deutschland nur 19 Prozent für Waffenlieferung an die Ukraine aus – das ist der niedrigste Wert in den untersuchten Ländern.

Auffallend sind auch die Auffassungsunterschieden zwischen den USA und Deutschland. Sprechen sich 62 Prozent der US-Amerikaner für einen NATO-Beitritt der Ukraine aus, so sind es bei den Bundesdeutschen nur 36 Prozent. Und während sich nur jeder zehnte US-Amerikaner für eine Rücknahme der Sanktionen gegen Russland ausspricht, so ist es in Deutschland fast jeder dritte (29 Prozent).

 

B. T.