Jeremy Clarkson ist im deutschsprachigen TV vielleicht nicht allen ein Begriff, dabei war er Moderator von „Top Gear“ – der weltweit erfolgreichsten Autosendung bzw. der überhaupt erfolgreichsten Sachsendung.

Bekannt wurde das von BBC produzierte Format vor allem durch eben genannten Moderator, der mit Sprüchen wie „Nur Hitler sah im Cabrio gut aus“ oder „Ich verstehe Busspuren einfach nicht, warum müssen arme Leute schneller ankommen als ich?“, die Sendung schnell bekannt machte und oftmals die Fangemeinde der Autosendung spaltete.

Nun wurde Clarkson aber gekündigt. Endgültig den Job gekostet hat ihn aber nicht eine Aussage wie „Macht einen so großen Bogen um den Suzuki Wagon R, wie um ungeschützten Sex mit einem äthiopischen Transvestiten“, sondern, dass der Moderator einen Produzenten von „Top Gear“ geschlagen haben soll.

Die Kündigung ist natürlich verständlich, aber „Top Gear“ verliert dadurch seinen Reiz, der genau in politisch unkorrekten Aussagen wie: „Das Leben ist nie so schlecht, dass Deutschland besser wäre“ oder „Amerikaner sind zu dick und zu stillos, um anständige Autos zu bauen“ lag…

 

W.-R. M.

 

 

(Bild: Screenshot youtube.com)