Experten befürchten, dass 2016 die Zahlen der Delikte wieder deutlich ansteigen werden. Bereits jetzt ist schon die Rede von etwa fünf Gewalttaten pro Stunde in Österreich, zu denen z. B. Diebstahl, Körperverletzung aber auch Drogenhandel zählen. Die Tendenz ist steigend. Nachdem nach wie vor sogenannte Flüchtlinge zu uns über die Grenze kommen, ist auch zu erwarten, dass die Ausländerkriminalität weiter ansteigen wird.
Laut einer Studie des Linzer Meinungsforschungsinstitutes IMAS, fühlt sich nur jeder vierte Österreicher sicher in seinem Zuhause (24 Prozent). 48 Prozent sind noch einigermaßen sicher und 8 Prozent fühlen sich so unsicher, dass sie sich eine Schuss- bzw. Stichwaffe besorgten. Am schlimmsten ist es im Burgenland und Niederösterreich, denn dort haben, laut der Tageszeitung „ÖSTERREICH“, 67,6 Prozent der Österreicher angst. Kein Wunder, schließlich gibt es hier Grenzübergänge zu Flüchtlingsrouten, über die, nach wie vor, Tausende strömen. Auch zwei Drittel der Wiener fühlen sich unsicher. In dieser Befragung gibt es kein einziges unserer neun Bundesländer in dem sich mehr als 50 Prozent sicher fühlen. Zu erwähnen ist auch noch, dass laut Statistik die Kriminalität in Wien zwar gesunken sein mag, aber die Dunkelziffer müsste demnach weit höher sein und Schlimmes befürchten lassen.

 

[Text: K. B.; Bild: Metropolico.org/flickr]