Im Anschluss an die Medienhetze gegen „Zur Zeit“ wegen des Artikels „Mehr Recht, Ruhe und Ordnung im Land!“ gibt es offenbar Bestrebungen, weiterhin gegen unser Blatt – sowie gegen andere nonkonformistische Medien im Land – zu agitieren. So will der ORF-Radiosender Ö1 am 2. November im Rahmen der Sendereihe „#doublecheck“ einen Beitrag über die „blauen Satelliten im Netz“ senden.

In der Ankündigung wird mit leicht weinerlichem Unterton erklärt, die „Medien der Rechten“ vernetzen sich, und viele würden von der FPÖ, einem „Social-Media-Riesen“, lernen. Auch würden laut Ö1-Diktion „im Orbit dieses Riesen immer mehr mediale Satelliten kreisen – meist Online-Plattformen, aber auch gedruckte Wochenzeitungen – die weniger eine journalistische als eine politische Mission haben“.

Man kann sich schon ausmalen, wie unabhängig und ausgewogen dieser Bericht des gesetzlich zur Unabhängigkeit verpflichteten und mit Zwangsgebühren finanzieren Staatssenders, dessen Belegschaft bei der letzten Arbeiterkammerwahl zu mehr als zwei Drittel für linke Listen stimmte, sein wird.

[Text: B.T.; Bild: Wikipedia/Thomas Ledl; Lizenz: CC BY-SA 3.0 AT ]