Bereits seit Jahren arbeitet der RAF-Terrorist Christian Klar für den Bundestagsabgeordneten Diether Dehm (Die Linke), wie nun bekannt wurde. Klar gestalte als freier Unternehmer für ein kleines Honorar die Internetseite des Bundestagsabgeordneten. „Er macht nur die Technik und hat keinerlei Zugriff auf Inhalte“, spielt Dehm die Sache herunter. Bekannt wurde die Sache nun offenbar deshalb, weil Dehm versucht hatte, für Klar einen Hausausweis für den Bundestag zu beantragen, was aber ohne Begründung abgelehnt wurde.

Dehm, 1950 in Frankfurt geboren, war vor seinem Einstieg in die Politik ein erfolgreicher Musikproduzent in der Bundesrepublik (u. a. „1000 und 1 Nacht“). In den 1970er Jahren wurde er vom Ministerium für Staatssicherheit der „DDR“ als Inoffizieller Mitarbeiter (IM) geführt.

Klar, heute 63 Jahre alt, gehörte zur sogenannten zweiten Generation der linken Terrorgruppe „Rote Armee Fraktion“, die in den 70er Jahren in der Bundesrepublik Deutschland Angst und Schrecken verbreitete. Dem „bewaffneten Kampf“ der RAF gegen das „imperialistische System“ fielen Dutzende Menschen zum Opfer – darunter hohe Repräsentanten von Wirtschaft und Politik.

Christian Klar saß zwischen 1982 und 2008 im Gefängnis und wurde 1985 vom Oberlandesgericht Stuttgart wegen neunfachen, gemeinschaftlich begangenen Mordes und elffachen Mordversuchs verurteilt. Zu den Opfern des Mörders zählten unter anderem Generalbundesanwalt Siegfried Buback, dessen Fahrer und dessen Leibwächter, Jürgen Ponto, Vorstandssprecher der Dresdner Bank sowie Arbeitgeberpräsident Hanns Martin Schleyer. Sie alle wurden 1977 von den RAF-Terroristen ermordet.

 

[Text: B. T.; Bild: Ratatosk/wikimedia.org]