In welchem Land der Welt wurden 2014 die meisten Asylanträge gestellt? In Deutschland? Falsch! Nach einem aktuellen Bericht des UNO-Flüchtlingshochkommissariats UNHCR wurden im Vorjahr die meisten Asylanträge, nämlich 274.000 in Russland gestellt. Mit deutlichem Abstand folgen Deutschland mit 173.100 und die USA mit 121.300 Anträgen. Dass Russland die Statistik anführt, hängt ausschließlich mit dem Konflikt in der benachbarten (Ost-)Ukraine zusammen, der nach dem vom Westen unterstützten Putsch im Februar 2014 ausbrach. Denn 99 Prozent aller Asylanträge in der Russischen Föderation wurden im Vorjahr von ukrainischen Staatsbürgern gestellt.

Wie gefährlich die Lage für ethnische Russen in den von der ukrainischen Armee beherrschten Gebieten ist, zeigt folgender Fall: Zwei ukrainische Soldaten haben sich schuldig bekannt, am 15. Juni zwei Frauen in Luganskoe in der Region Donezk mit Kopfschüssen aus Maschinengewehren ermordet zu haben. Wie die regionale Staatsanwaltschaft mitteilte, handelt es sich bei den Opfern um eine 77-jährige Frau und ihre 45-jährige Tochter. Die Soldaten hatten nach der Tat argumentiert, sie hätten die beiden Frauen wegen Verdachts „auf separatistische Handlungen“ erschossen.

 

B. T.

 

 

(Bild: VO Svoboda's photos/wikimedia.org)