Das offi zielle Washington erregt sich über behauptete Apanagen für Pantscherln des US-Präsidenten, man denke hierbei an die Kennedys und Bill Clinton, während ein anderes Ereignis, welches den Geist der Aufregung über eingangs erwähnte Petitessen erklären kann, durch die Medien weitaus geringere Beachtung findet. Die Universität North Carolinas wurde Schauplatz eines sogenannten Denkmalsturmes. 200 bis 250 Demonstranten, meist Studenten, rissen die Statue des „Silent Sam“ von ihrem Sockel, um im Anschluss daran in hysterisches Triumphgeschrei einzustimmen. Offenbar haben die jungen Leute nicht nur die Geschichte des Südens nicht erlernt, sondern auch die viel zitierte Galanterie der Südstaatenkultur nicht verinnerlicht.
Denn bei der Statue des „Silent Sam“ handelt es sich um einen konföderierten Soldaten, welcher symbolisch den 1.000 Mitgliedern der Universität gedenkt, die im Sezessionskrieg dienten und von welchen 289 gefallen sind. Vergleichbar dem Siegfriedskopf der Universität Wien.
Schlägt man bei Samuel Huntingtons Werk „Who are we“ nach, erfährt man, dass der amerikanische Bürgerkrieg neben dem Zweiten Weltkrieg ein identitätsstiftendes Ereignis auf dem Weg zur Schaffung einer geeinten Nation gewesen ist. Zahlreiche Veteranenverbände wurden gegründet, um Denkmäler zu errichten, die den 628.000 Gefallenen beider Seiten zur Ehre gereichen sollen. Im Vordergrund stand nicht das Trennende, sondern das Verbindende. Die Wertschätzung der Opferbereitschaft und des Mutes aller Dienenden.
Warum sollen Jahrzehnte nach der erfolgreichen Umsetzung der Ziele der Bürgerrechtsbewegung, manifestiert durch den ersten schwarzen Präsidenten und einem Beschäftigungsrekord von Schwarzen, erreicht unter dem vielkritisierten Nachfolger, junge Studenten traumatisiert sein? Geben wir ihnen eine zweite Chance. Ferialjobs zur Finanzierung der Reparatur des angerichteten Schadens. Verpfl ichtete Denkmalpfl ege sowie eine Nachprüfung in amerikanischer Geschichte mit Newt Gingrich als Vorsitzendem der Prüfungskommission.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema in der neuen Ausgabe der ZurZeit, entweder hier als E-Paper, oder ab Freitag in Ihrem Kiosk.

[Text: G.B.; Bild: ZZ-Archiv]