Alle Diffamierungsversuche und Wählerbeschimpfungen („Dumpfbacken“, „Pack“) der politisch korrekten Gutmenschen blieben erfolglos. Bei den Landtagswahlen am Sonntag in den Bundesländern Baden-Württemberg, Rheinland Pfalz und Sachsen-Anhalt lehrte die Alternative für Deutschland (AfD) den Altparteien das Fürchten. In Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg wurde die patriotische Partei mit 12, 6 bzw. 15,1 Prozent auf Anhieb drittstärkste Kraft hinter SPD und CDU und hinter Grünen und CDU.

Geradezu sensationell ist das Abschneiden der AfD in Sachsen-Anhalt, wo man mit 24,2 Prozent der Stimmen hinter der CDU auf Platz 2 kam. In diesem Bundesland musste die bislang starke Linkspartei erhebliche Verluste (minus 7,4 Prozent) hinnehmen, die nunmehr nur noch 16,3 Prozent erreicht. Die SPD wurde von bisher 21,5 Prozent auf 10,6 Prozent halbiert.

In Baden-Württemberg ist die AfD in Pforzheim und in einem Wahlkreis in Mannheim sogar stärkste Partei geworden, was zeigt, dass sie auch in den „alten“ Bundesländern der Bundesrepublik für viele wertkonservative Wähler eine Alternative ist. Das Wahlergebnis bedeutet auch eine klare Absage an die verantwortungslose „Wir schaffen das“-Politik von Bundeskanzlerin Angela Merkel, die unserem Nachbarland im vergangenen Jahr mehr als eine Million Einwanderer aus kulturfremden Gebieten beschert hat.

Die Alternative für Deutschland, die nunmehr in jeden zweiten Landtag vertreten ist, konnte am Sonntag ihren Durchbruch in der politischen Landschaft der BRD erzielen. Mit der Etablierung einer patriotischen Kraft kehrt in der Bundesrepublik politische Normalität ein.

 

[Text: B. T.; Bild: Screenshot AfD]