Ein Veröffentlichung, welche die ÖVP bzw. DNVP (die ÖVP denkt darüber nach, sich in „die neue Volkspartei“, DNVP, umzubenennen) via Twitter am 18. Juni machte, sorgt momentan für Gelächter über Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP/DNVP) und seine Liste: „Liegen mit Wirtschaftswachstum im hintersten Drittel der #EU – Wir müssen schleunigst eine Trendwende einleiten. @sebastiankurz #Standort."

[Bild: Screenshot Twitter]

Nach dieser einschlagenden Erkenntnis der Volkspartei stellt sich nun die Frage, ob die ÖVP ihre eigene Wirtschaftspolitik kritisch hinterfragt oder ob doch die DNVP Kritik an der alten ÖVP übt. Denn es gilt für die ehemaligen Christlichsozialen zu bedenken, dass sie seit Jahrzehnten den Wirtschaftsminister stellen und damit für die Entwicklung des Wirtschaftsstandorts Österreich maßgeblich mitverantwortlich sind.

[Bild: Screenshot wikipedia.org]

[Text: W.-R. M. Bild: Screenshot: Twitter]