Der Sinkflug der SPD hält weiter an. Zehn Tage vor der Bundestagswahl am 24. September liegen die Sozialdemokraten von Martin Schulz laut aktuellem ARD-Deutschlandtrend nur mehr auf 20 Prozent. Das ist der tiefste Stand seit Beginn des Jahres. Zudem ist der Vorsprung der Union von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) auf mittlerweile 17 Prozent angewachsen.

Nicht mehr zu leugnen ist, dass der „Schulz-Hype“ längst verpufft ist. Nachdem der frühere Präsident des Europäischen Parlaments Ende Jänner zum Kanzlerkandidaten nominiert worden war, schoss die SPD in Umfragen geradezu nach oben. Anfang Februar lagen die Roten sogar knapp vor den Schwarzen, und in der Kandidatenfrage konnte Schulz Merkel deutlich hinter sich lassen.

Wie es aussieht, dürfte das Rennen um den dritten Platz ebenfalls entschieden sein. Laut ARD-Deutschlandtest konnte sich die Alternative für Deutschland (AfD) leicht auf zwölf Prozent verbessern und sich von FDP und Linkspartei (9,5 Prozent bzw. neun Prozent) absetzen. Kleinste Fraktion im nächsten Bundestag werden aller Voraussicht nach die Grünen sein, denen 7,5 Prozent vorhergesagt werden.

 

[Text: B. T.; Bild: Olaf Kosinsky, CC BY-SA 3.0/wikimedia.org]