„Wir messen derzeit in Wien sehr, sehr hohe und starke Zuwächse für die FPÖ, die zu Lasten der SPÖ gehen. …es läuft auf ein Kopf-an-Kopf-Rennen hinaus“, erläuterte Meinungsforscher Dr. Werner Beutelmeyer vom „Market-Institut“ seine jüngsten Untersuchen in einem ZZ-Interview. Das erkläre auch die Ausgrenzungsstrategie der SPÖ den Freiheitlichen gegenüber, weil die Sozialdemokraten noch stärkere Abwanderungen befürchten, würden sie die Freiheitlichen für koalitions- und regierungsfähig erklären.

Auch für die Landtagswahlen in Oberösterreich erwartet Beutelmeyer eine ähnliche Entwicklung. Die FPÖ hätte dort in den Umfragen bereits die SPÖ überholt. Das würden übereinstimmend auch andere Institute so messen, versichert der Meinungsforscher in der neuen Zur Zeit.

 

Das vollständige Interview und weitere Stimmen zu einer freiheitlichen Regierungsbeteiligung finden Sie in der dieswöchigen Ausgabe der Zur Zeit, die es am Freitag am Kiosk gibt, bzw. hier als E-Paper.

 

W. T.