Die große Südafrikanische Oppositionspartei „Democratic Alliance“ hat einen neuen Führer. Der erst 34-jährige Schwarze Aloysias Mmusi Maimane ist das neue Aushängeschild der als Partei der Weißen geltenden wirtschaftsliberalen Partei. Er löste die weiße Helen Zille ab und soll die nötigen schwarzen Stimmen holen, um die absolute Mehrheit des ANC zu brechen. Bei der letzten Kommunalwahl in der Metropolgemeinde City of Johannesburg konnte die DA, unter seiner Führung, ein Ergebnis von rund 35 % (+ 7 %p) erzielen. Zu den Sprüchen des begabten Politikers zählen „We can win“ oder „Believe“. Auf die Ähnlichkeit mit den Floskeln des US Präsidenten angesprochen, meint Maimane amüsiert: „Ich werde lieber Obama light als, Mugabe light genannt“, gemeint ist hier natürlich der Diktator des Nachbarlandes Simbabwe ehemals Rhodesien. Seine Begabung mit den Massen umzugehen hat Maimane als Theologe der konservative Freikirche „Liberty Church“ gelernt. Die Weißen stimmen ebenso wie die, indischstämmigen und coloured (gemischtrassigen) Bevölkerungsteile mehrheitlich für die Democratic Alliance. Mit ihrem neuen schwarzen Führer soll nun auch die Mehrheitsbevölkerung angesprochen werden. Sollte er tatsächlich Erfolg haben, scheinen gewalttätige Auseinandersetzungen mit dem ANC, wie im Februar wo die DA bei einem Demonstrationszug durch die Johannesburger Innenstadt von brutalen ANC-Anhängern angegriffen wurde, vorprogrammiert zu sein.

 

H. W.

 

 

(Bild: Democratic Alliance/Flickr)