Bei uns wäre das (noch) gesetzlich verboten: Cannabis ganz einfach über den Ladentisch zu erwerben.
In unserem Nachbarland Schweiz gibt es das bereits. Hanfblüten zum „Selberwuzeln“ in der Supermarktkette „LiDL“ . Anstelle von herkömmlichem Tabak zum Basteln von Zigaretten werden zwei Produkte der Marke „The Botanicals“ mit Hanfblüten verkauft.
Auch wenn der enthaltene Anteil des psychoaktiven Wirkstoffs THC in diesen Produkten verhältnismäßig klein ist, so ist es doch ein Einstieg. Ein Einstieg in die „Einstiegsdroge“ Cannabis. Und die ist gefährlich für eine immer stärker werdende Abhängigkeit. Wie neueste Studien aus Schweden zeigen, verändern bereits kleinste Mengen des Wirkstoffs THC das Suchtverhalten.
Katrin Zinkant schreibt dazu auf „ZEIT ONLINE“ in ihrem Atikel „Vom Joint an die Nadel“:
„... Die erhöhte Konzentration an Opioidrezeptoren und eine veränderte Produktion von Botenstoffen in den Nervenzellen bestimmter Hirnreale der Kifferratten zeigte, dass der frühe THC-Konsum der Ratten tatsächlich biologische Spuren hinterlassen hatte - das Belohnungssystem brauchte wegen seiner veränderten Chemie deutlich mehr Drogen, bis es einen Zustand von Zufriedenheit vermitteln konnte.“

[Text: W.T.; Bild: Wikipedia/carpaspresurizadas.com; Lizenz: CC BY-SA 4.0]