Eine Anfrage eines CDU-Abgeordneten an das Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport ergab, dass durch die Landesregierung in den letzten Jahren 41263,20 € für Gegendemonstranten gegen „rechte“ Kundgebungen aufgewendet wurden. Laut der stramm in der „DDR“ linksradikal sozialisierten Ministerin Dr. Birgit Klaubert (PDS/ Die Linke), dienen die Mittel „zur Förderung von Fahrten zu Gegendemonstrationen bei rechten Aufmärschen und stellen einen Beitrag zur Erreichung der interventionsorientierten Ziele und Strategien des Landesprogramms für Demokratie, Toleranz und Weltoffenheit dar“.

Natürlich wurden dabei auch die „Antifa“-Demos am 13. 2. und am 18. 2. 2012 gefördert bei denen es zu massivsten Gewaltausbrüchen seitens der Linksextremisten kam. Sieben Polizeibeamte wurden dabei verletzt. Die Kosten der Einsätze der Exekutive lagen bei rund fünf Millionen Euro. Der Skandal ist einmal, dass jene Schläger die gegen die Beamten wüteten auch noch öffentliche Unterstützungsgelder erhalten und natürlich auch die absolute demokratische Schieflage. Auch Rechte haben das Recht auf politische Meinung, dass ist und darf nicht ein Monopol der Linken sein. Wer angeblich für Weltoffenheit und Toleranz eintritt sollte das gegenüber der eigenen Opposition beweisen.

 

[Text: H. W.; Bild: Harald Bischoff/wikimedia.org]