Es ist ja manchmal so einfach, im Widerstand zu sein. Statt der „Bestie“ ins Angesicht blikken zu müssen, vielleicht sogar noch Leib, Leben oder „nur“ die Existenz aufs Spiel zu setzen, können sie sich auf wohlwollendes Schulterklopfen gefasst machen, wenn sie nur gegen die „Richtigen“ aktiv in den Widerstand gehen. Derzeit ist der neue alte Feind wieder oder immer noch der Rechte. So hetzen die Kirchen gegen patriotische Parteien wie die AfD und setzen sie mit dem Nationalsozialismus gleich – detto Gewerkschaften und Politiker sowieso. In Bad Harzburg ereignete sich nun der Fall, dass eine Ärztin die Behandlung eines AfD-Mitglieds ablehnte, da sie, wie berichtet wurde, „mit der Partei gar nichts anfangen könne. Deshalb werde kein vertrauensvolles Verhältnis zwischen uns zustande kommen können“.
Als sich Ärzte weigerten, Flüchtlinge zu behandeln, gab es einen großen Aufschrei, und die Ärztekammer erwog Disziplinarmaßnahmen...

Lesen Sie mehr zu diesem Thema in der neuen Ausgabe der Zur Zeit, entweder hier als E-Paper, oder ab Freitag in Ihrem Kiosk.