Die Niederländer haben gewählt, und sie haben der politisch korrekten Regierung eine gewaltige Ohrfeige erteilt. Die Regierung aus Ruttes rechtsliberaler Partei ( VVD) und den Sozialdemokraten (PvdA) stürzte in Wirklichkeit total ab. Sie hatten bei der letzten Wahl (2012) 79 Mandate (41 VVD, 38 PvdA) und kommt nun voraussichtlich auf 42 (VVD 33, PvdA 9). Sie verlieren also zusammen 37 Mandate.

Der ORF bejubelte allerdings in seinen Nachrichtensendungen einen „Sieg“ Ruttes und eine Schlappe des „Rechtspopulisten“ Wilders. Dessen Partei kommt auf 20 Sitze und gewinnt somit 8 Mandate dazu.

Dazu kommt, dass das Ergebnis von Premier Rutte durch die Angriffe der Türkei sich in den letzten Tagen erheblich verbessert hat. Wenn ein Land vom Ausland angegriffen wird, dann kann die Regierung mit Unterstützung aus der Bevölkerung rechnen. Wie desaströs wäre die Wahl für Rutte wohl ausgegangen, wäre ihm Erdogan nicht zu Hilfe gekommen?

Was den ORF anbelangt, so folgt er in seiner Desinformation natürlich der verordneten Linie von Regierung und Eurokraten, die zum Zwecke der Systemerhaltung lieber der Öffentlichkeit die Unwahrheit vorgaukeln, als sich an das gesetzliche Objektivitätsgebot zu halten.

 

[Text: W. T.; Bild: Thomas Ledl/wikimedia.org]