Erst der Volks-Rock’n’ Roller Gabalier, dann unser Skifahrer und jetzt auch Barbara Wussow. Sie alle verweigern sich der gegenderten Version unserer Bundeshymne – die, von oben verordneten „Töchter“ in unserer Hymne kommen einfach nicht gut an.

In „Willkommen Österreich“ findet die Schauspielerin klare Worte zu der hitzig geführten Hymnendebatte: „Ich würde sie singen, so wie sie im Original ist. Das mit den Töchtern und Söhnen finde ich lächerlich! Ich habe es als Kind so gelernt und finde diese Bundeshymne schön.“ In einem Nachsatz sagte die 54jährige dann noch: „Man muss ja nicht immer alles lernen. Diesen Text werde ich nicht lernen, tut mir leid.“

 

W.-R. M.

 

 

(Bild: wikimedia.org)