Die USA wollen es auf dem europäischen Kontinent offenbar auf eine militärische Konfrontation mit Russland ankommen lassen. Wie EUCOM, das für Europa zuständige Regionalkommando der US-Streitkräfte, bekanntgab, wird ab Anfang 2017 eine rotierende Panzerbrigade in Osteuropa stationiert werden. Diese soll 4.200 Soldaten, 250 Panzer sowie Haubitzen, Kampffahrzeuge und weitere 1.700 zusätzliche Fahrzeuge umfassen. Truppen und Gerät sollen abwechselnd im Baltikum sowie in Rumänien und Bulgarien stationiert werden, teilte das Pentagon mit. Bei dem militärischen Gerät soll es sich um das modernste handeln, „was die Armee anzubieten hat“.

Mit der Panzerbrigade provoziert Washington Russland. So sagte der Oberkommandierende der US-Streitkräfte in Europa, General Philip Breedlove, mit der rotierenden Präsenz der Brigade würden die USA auf „ein aggressives Russland in Osteuropa und anderswo“ reagieren. Die Reaktion sei „stark“ und zugleich „ausgewogen“.

Moskau kündigte bereits Gegenmaßnahmen an. „Wir sind keine untätigen Beobachter, wir ergreifen regelmäßig jene militärischen Maßnahmen, die wir für notwendig erhalten, um die verstärkte Präsenz (der USA, Anm.), die durch nichts gerechtfertigt ist, auszugleichen“, erklärte der ständige Vertreter Russlands bei der NATO, Alexander Gruschko. Und der Diplomat fügte hinzu: „Sicher werden wir total asymmetrisch antworten.“ Nähere Einzelheiten gab Gruschko nicht bekannt, aber er kündigte an, dass die russischen Gegenmaßnahmen „dem Ausmaß der militärischen Bedrohung entsprechen, nicht besonders teuer, aber höchst wirksam sein werden“.

 

[Text: B. T.; Bild: Daneille Hendrix, U. S. Army/wikimedia.org]