Carolyn Walker-Diallo wurde im vergangenen Monat im New Yorker Stadtteil Brooklyn als Richterin vereidigt. Da die sie jedoch strenggläubige Mohammedanerin ist, bestand sie darauf, auf den Koran zu schwören. Wie die New Yorker Zeitung „Daily News“ berichtete, verlief die Vereidigungszeremonie ohne Zwischenfälle, aber nachdem ein Video davon ins Internet gestellt wurde, brach bald ein Sturm der Entrüstung aus.

So schrieb ein Nutzer auf Facebook, das Ganze sei einfach „widerlich“ und stellte die Frage, ob „das Amerika oder der Nahe Osten ist“. Ein anderer Nutzer sah in dem Schwören auf den Koran einen Versuch der Mohammedaner, die USA zu erobern. Walker-Diallo scheint von der Kritik unberührt zu sein und sagte in einer Dankesrede zu ihren Unterstützern: „Alles Lob gebührt Gott! Ich bin sehr beeindruck, dass meine Gesellschaft mir diese große Verantwortung anvertraut hat, zu gewährleisten, dass jeder bemerkt wird und die Möglichkeit hat, in einem Gerichtsaal angehört zu werden.“ Zu Erklärung: In den USA werden die Richter teils vom Volk gewählt.

Walker-Diallos Ablegung des Amtseides auf den Koran zeigt jedenfalls, dass auch in den USA die Islamisierung voranschreitet. Dass sich ihr Fall ausgerechnet in New York ereignete, wo islamistische Terroristen am 11. September 2011 rund 3.000 Menschen ermordeten, mag als Treppenwitz der Geschichte erscheinen.

 

 

Text: B. T.
Bild: Screenshot nydailynews.com