Einen merkwürdigen Auftritt lieferte die demokratische Kongressabgeordnete Maxine Waters aus Kalifornien. Bei einer Rede in einer Kirche in Los Angeles zog die 80-jährige Afroamerikanerin, wie der „American Mirror“ berichtete, über Präsident Donald Trump her: „Wir hätten niemals geträumt, dass wir jemanden im Weißen Haus haben, der so polarisiert, der nicht die Wahrheit sagen könnte, und der nicht beabsichtigt, Amerika wieder groß zu machen, sondern der Amerika nach unten zieht“.

Anschließend ließ Waters die Zuhörerschaft wissen, dass sie sich in einem „Kampf“ gegen Trump befinde. Sie sagte, sie werde nicht schweigen, sie kenne keine Angst und keine Einschüchterung. Als Waters zum Ende ihrer Hasstiraden gegen Trump kam, wurde es richtig bizarr. Die Demokratin behauptete allen Ernstes, Gott habe sie auf die Mission gegen Trump geschickt: „Ihr müsst wissen, dass ich hier bin die Arbeit zu tun, die mir aufgetragen wurde, und der Pastor sagte zu mir heute Morgen, als ich kam, wenn Gott dich aussendet etwas zu tun, dann tu es einfach! Somit habe ich eine Botschaft, ich gehe morgen früh nach Washington zurück. Ich werde ihnen sagen, dass der Pastor mir sagte, ich solle hierher kommen und es einfach tun!“

Über Twitter attestierte Präsident Trump Maxine Waters, eine „Person mit außergewöhnlich niedrigem IQ“ sowie das „verwirrte Gesicht der Demokratischen Partei“ zu sein.

[Text: B.T.; Bild: Wikipedia.org/Elvert Barnes; Lizenz: CC BY 2.0]