Wieder einmal setzen die USA auf Islamisten als Verbündete. Nachdem um Aleppo ein Kampf entbrannt ist, versucht die US-Regierung, die syrische Armee daran zu hindern, die nordsyrische Metropole von der mit Al Kaida verbündeten Al Nusra-Front zurückzuerobern. Dies sagte der US-Senator Richard Black der russischen Nachrichtenagentur Sputnik: „Für mich ist klar, was vor sich geht. Wir versuchen verzweifelt, den Vorteil der syrischen Armee zunichte zu machen, die kurz davor steht, Al Nusra zu vernichten und Aleppo ein für allemal zu befreien.“

Syriens rechtmäßiger Präsident Assad, der im Sommer 2015 mit dem Rücken zur Wand gestanden war, konnte dank der russischen Luftangriffe gegen Al Nusra und andere Dschihadistengruppen militärisch wieder die Oberhand gewinnen. Und damit gerät er in Bezug auf die geplanten internationalen Friedensgespräche in Genf zunehmend in eine Position der Stärke, womit auch wahrscheinlicher wird, dass Assad die Herrschaft über Syrien behalten kann. Und genau das wollen die USA, die seit Jahren auf einen Regimewechsel in Damaskus hinarbeiten, offenbar mit allen Mitteln verhindern. Deshalb äußerte Black den Verdacht, dass die USA die Syrien-Gespräche mit dem Ziel führen sollen, die islamistischen Terrororganisationen zu „schützen“, damit diese „möglicherweise wieder ihre Kräfte sammeln und die Kontrolle über Syrien übernehmen können“.

Die Aussagen des republikanischen Senators decken sich auch mit einem Bericht der Nachrichtenagentur AP vom 3. Mai. Darin heißt es, US-Außenminister John Kerry habe die syrische Regierung und deren Unterstützer in Moskau und Teheran davor gewarnt, am 1. August mit der Umgestaltung Syriens ohne Mitsprache Washingtons zu beginnen, „andernfalls riskieren sie einen neuen US-Vorstoß zur Beendigung des seit fünf Jahren dauernden Bürgerkriegs“. Zwar ist es höchst unwahrscheinlich, dass Washington mit Bodentruppen in dem nahöstlichen Staat eingreifen wird, jedoch sei davon auszugehen, dass „US-Verbündete wie Saudi-Arabien den Rebellen neue Waffen zum Kampf gegen Assad liefern, etwa tragbare Boden-Luft-Raketen“.

 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema in der neuen Ausgabe der Zur Zeit, entweder hier als E-Paper, oder ab Freitag in Ihrem Kiosk.

 

[Bild: Glenn Fawcett/wikimedia.org]